Kriegsgräberfürsorge

Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge 2009
In der Presse konnte man vor gut einem Jahr lesen, dass, wenn die Bundeswehr im Jahr 2008 Emmerich verlassen hat, die Emmericher Schützen die Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge durchführen sollen. So war es der Wunsch unseres Bürgermeisters Herrn Johannes Diks.

Nach Gesprächen mit einigen Schützenzügen haben auch wir, die Schützenbruderschaft St. Martinus Elten, unsere aktive Unterstützung zugesagt. Entsprechend der Regularien zur Sammlung für die Kriegsgräberfürsorge erhält der Sammler einen bestimmten Prozentsatz der gesammelten Summe. Im Vorfeld der Organisation der Sammlung in Elten haben sich dann alle Sammler dafür ausgesprochen, diesen Betrag gemeinnützigen Zwecken zu spenden. Hier wurde nun die Idee geboren, den Geldbetrag dem „Förderverein Kriegskinder e.V.“ zu spenden.

Nachdem die Sammlung Anfang November von 13 Schützenbrüdern verschiedener Züge durchgeführt wurde, können wir mit Stolz den gesammelten Betrag nennen.
Die Bundeswehr sammelte im Jahr 2007 in Elten das höchste Ergebnis seit vielen Jahren mit einer Summe von ca. 1.200,00 Euro. Die Eltener Schützen haben diesen Betrag bei weitem überschritten. Wir sammelten in Elten den Betrag von 1.890,00 Euro.

kriegskinder_scheck

Den von der Krieggräberfürsorge übersandten Betrag haben wir aufgerundet und Herrn Dr. Grunwald, dem Vorsitzenden des Fördervereins, den Scheck am 29.11.2008 im festlichen Rahmen übergeben.

Wir danken allen Schützenbrüdern, die die Sammlung 2008 aktiv unterstützt haben. Dies waren:
Sigi Alefsen vom Zug 12, 
Theo Wanders und Heinz Wienhoven vom Zug 20,  
Achim Reims und Hans-Bernd Gudde vom Zug 21, 
Sven Jansen vom Zug 26, 
Ralf Derksen vom Zug 29, 
Sebastian Frölich, Sören Fork, René Pommerin, Jochen Straver und Markus Rozendaal vom Zug 31 und 
Jens Verheyen vom Zug 32.

Statistik

Anzahl Beitragshäufigkeit
245124